home sitemap

Einführung



Diese Einführung soll das Thema Roboterbau und Steuerung mit Delhi grundlegend einleiten.

In der Regel werden für die Robotersteuerung die Sprachen C, Assembler sowie Basic-Dialekte benutzt, dabei sind andere Spachen u.a. auch Delphi in der Lage, dieses zu leisten. Diese Site soll einen Überblick geben, wie Roboter gebaut werden können, welche eine Delphi-Steuerungssoftware besitzen.

Der Schwerpunkt dieser Site ist jedoch nicht das Basteln, die Mechanik oder gar die Elektronik! Wer Informationen zu analoge Sensoren (Licht, Wärme), zu Lampen für Lichtschranken, zu Motoren (normaler, Schrittmotor oder Servo) sucht, der sollte sich im Elektronikgeschäft in seiner Nähe, im Versandhandel, im Spielwarenladen (nicht nur Modellbau) beraten lassen - einige Bestandteile eines Roboters kommen auch aus dem Baumarkt.

Was ist dann Schwerpunkt dieser Site?
Der Schwerpunkt dieser Site ist möglichst viele verschiedene Wege aufzuzeigen, wie man mit Delphi die vorhandenen Schnittstellen oder durch Interfaces erweiterte Schnittstellen benutzt. Dabei ist es wichtig zu zeigen, wo und wie die Sensoren bzw. Motoren angeschlossen und ausgelesen bzw. gesteuert werden. Auch ist es wichtig zu zeigen, welchen Eigenschaften die Sensoren bzw. Motoren genügen müssen, damit man weiß, was man im Geschäft fragen muß bzw. ob sich die eigene Idee realisieren läßt (Dies ist die Frage nach: Den Motor, den ich an das Interface anschließen kann, hat er die Kraft mein Notebook durch das Wohnzimmer fahren zu lassen?). D.h., in dieser Site werden Beispiele gezeigt, welche Schnittstelle, welches Interface, welche Anschlüsse haben, welchen Bedingungen die Sensoren und Motoren genügen müssen, wie die Steuerung in Delphi programmiert ist und wie der Anschluß aussieht. Wo der Motor eingebaut wird, welcher es tatsächlich sein wird, muß jeder selbst planen. Es soll jedoch anhand einiger ausführlicher Beispiele gezeigt werden, wie der eigene Roboter aussehen könnte.

Die Frage der Steuerung ist im Grund gleich die Frage der Schnittstelle. Da in der Regel DIN bzw. PS/2 besetzt sind und FW noch nicht überall vertreten ist, verbleiben noch COM, PAR, USB und MIDI sowie einige Interfaces intern als Karte und extern als Box. Allen Schnittstellen gemein ist, daß sie per Delphi gesteuert werden.

Leider muß ich auch an dieser Stelle feststellen, daß ich für Irrtümer und Druckfehler keine Haftung übernehmen kann!

weiter zum Inhaltsverzeichnis
htm">weiter zum Inhaltsverzeichnis